Planeten und Sterne

zurück

Was im All so alles los ist

© Carlsen Verlag GmbH

Die Farbe eines Sterns verrät den Forschern sehr viel über das Sternenleben. Wir fragen eine Astrophysikerin, warum das so ist.
Was würde uns eine Raumsonde erzählen, wenn sie sprechen könnte?
Warum käme ein junger Astronaut nach vielen Jahren im All noch immer jung zurück?
Und werden wir irgendwann mal Aliens treffen?


Carlsen Explorer: Alles was du wissen willst.

Auf dieser Seite erfährst du Spannendes über die Planeten und Sterne im Universum. Du kannst nachlesen, was Galaxien eigentlich sind oder was passiert, wenn ein Stern stirbt. Wenn du wissen möchtest, ob dein Astronauten-Wissen schon für eine Reise ins Weltall ausreicht, mach den Weltraum-Führerschein!


Mach den Weltraumführerschein

In unserem Test kannst du dein Wissen über das Weltall, die Planeten und die Sterne auf die Probe stellen. Beantworte die Fragen und finde heraus, ob dein Wissen für eine Fahrt ins Weltall ausreicht. Schaffst du es, unsere kleine Prüfung zum Weltraum-Führerschein zu bestehen?

Frage 1: Auf welchem Planeten leben wir Menschen? © Illustration von Jochen Windecker
Erde
Pluto
Sonne

Haufenweise Sterne - Was sind eigentlich Galaxien?

Gemälde von Ansiaume
(1729-1786)/Wikipedia

Paris, Frankreich, im Jahr 1764

Charles Messier, Assistent des Astronomen der königlichen Kriegs- und Handelsflotte, seufzt tief. Die Suche nach Kometen ist überaus verwirrend. Um einen dieser beweglichen Lichtpunkte zu entdecken, muss Charles den Sternenhimmel Nacht für Nacht ganz genau beobachten. Das ist sehr mühsam und lästigerweise kommen ihm dabei immer wieder neblige Gebilde in die Quere, die leicht mit Kometen zu verwechseln sind.
Doch heute Nacht hat er eine Idee! Er wird alle Himmelsnebel auflisten, um sie bei seiner Suche schneller von Kometen unterscheiden zu können.

Die Nebel lichten sich

Charles Messiers Teleskope waren noch nicht gut genug, um zu erkennen, was die "störenden" Nebel wirklich waren. Heute wissen wir dass es sich um kosmische Gaswolken, Sternenhaufen und um ganze Galaxien handelte. Viele der verwischten Punkte, die Messier bei seiner Arbeit störten, enthielten jeweils 100 bis 200 Milliarden Sterne!


Von Rot bis Lila - Was die Farbe eines Sterns bedeutet

Der Regenbogen bringt's ans Licht

Wenn die Sonne scheint und es gleichzeitig regnet, kannst du manchmal am Himmel einen Regenbogen sehen. An ihm erkennen wir, woraus Licht wirklich besteht: aus verschiedenen Farben!

Mit einem glatt geschliffenen Klötzchen aus Glas lässt sich jeder Lichtstrahl in seine Regenbogenfarben auffächern  auch die Lichtstrahlen, die von den weit entfernten Sternen bei uns ankommen.

Bei Licht betrachtet

Ein schwerer Stern brennt heller und heißer als ein leichter. Das bedeutet, dass der schwere Stern mehr Energie abstrahlt. Sein Licht enthält mehr blaue Anteile. Ein mittelwarmer Stern strahlt am meisten gelbes Licht ab, ein sehr "kühler" Stern schickt vor allem rotes Licht mit geringer Energie ins All. Die Astronomen unterscheiden Sterne darum nach ihrer Hauptfarbe.

Wie stirbt ein Stern?

Sterne leuchten unvorstellbar lange - aber nicht ewig. Die Sonne wird noch fünf Milliarden Jahre so sein, wie sie jetzt  ist. Astronomen können beobachten, dass im Weltall Sterne "sterben" und andere neu entstehen.
Je schwerer ein Stern ist, desto kürzer lebt er. Blaue Riesen leuchten sogar nur einige Millionen Jahre lang. Sterne wie die Sonne wären nach dieser Zeit erst im "Babyalter".