Das Meer

zurück

Auf dieser Seite erfährst du viel Spannendes über die Wunderwelt der Ozeane. Rund 71% der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt und etwa die Hälfte der Weltbevölkerung lebt am Meer, das sind 3,5 Milliarden Menschen! Doch weißt du, wie die Lebewesen der Unterwasserwelt aussehen? Hier erfährst du, welche die beeindruckendsten Wasserbewohner sind. Begleite uns auf eine Reise zum Meeresboden und entdecke das Leben unter Wasser!


Das sind die Weltmeere

© NASA Goddard Space Flight Center/Reto Stöckli/Robert Simmon

Im Wasser gibt es keine Grenzen, alle Meere sind miteinander verbunden. Der größte Teil der Ozeane ist noch völlig unerforscht. Ob wir allen Geheimnissen der Meere jemals auf die Spur kommen?


Eine Reise bis zum Meeresboden

Wie aufregend! In einem U-Boot tauchen wir hinunter in die geheimnisvolle Tiefsee. Puh, ist das eng hier drin! Luke zu - und los geht's.

© Carlsen Verlag GmbH/Andreas Röckener

Landratte oder Meeresforscher?

Wie gut kennst du dich in der Unterwasserwelt aus? Wie viel weißt du über die sieben Weltmeere und die Tiere, die dort zuhause sind? Landratte oder Meeresforscher? Mache jetzt unseren Wissenstest!

Frage 1: Wovon ernährt sich die Seekuh?
Von Pflanzen wie Seegras und Algen
Von vorbei schwimmenden Fischen
Von Süßigkeiten

Schläger, Tänzer und Vampire - Im Meer leben die tollsten Tiere

Bunte Schlägertypen

Wow, dieses Tier ist eine echte Farbexplosion! Der Fangschreckenkrebs lebt am Boden tropischer Meere, die leuchtenden Farben nutzten die Krebse zum Signalaustausch mit ihren Artgenossen. Sonst sind sie aber eher Einzelgänger und lauern alleine zwischen Felsen ihrer Beute auf: Ihre Beine sind gefährliche Keulen, mit denen sie blitzartig Stöße austeilen - 40-mal schneller als ein Wimpernschlag! Damit zertrümmern sie sogar Krabben und Schnecken.

Glibberige Tänzer


Sie sieht genau so aus, wie sie heißt: die Spiegeleiqualle. Im Mittelmeer führt das glibberige Wesen knapp unter der Meeresoberfläche elegante Tänze auf. Und manchmal nisten sich sogar kleine Fische in den Nesselfäden der Qualle ein um dort Schutz zu suchen.

Fetziger Fisch


Hübsch sieht er aus, der Fetzenfisch - auch Nadelpferdchen genannt. Mit seinem blattartigen Fetzenkleid kann er sich gut in den Meerespflanzen verstecken.